Es sprechen, demzufolge, viele Gründe für das Lesen




Lesen fördert soziale Kompetenzen: Einer Studie an der "New School for Social Research"  in New York zufolge fördert Lesen die Empathie - das Vermögen, Gefühle an Anderen wahrzunehmen und sie richtig zu kategorisieren.

Bücher halten das Gehirn jung und leistungsfähig.

Lesen entspannt und reduziert Stress.

Bücher erweitern die Allgemeinbildung. Jedes Buch bringt "Neues" mit sich.

Lesen: Der Wortschatz wächst Sprachforscher vertreten die Auffassung, dass man ein neues Wort mindestens siebenmal gelesen oder gehört haben muss, bevor es in den aktiven Wortschatz übergeht.

Lesen hilft beim Schreiben: Die "University of California" hat herausgefunden, dass das Lesen von Romanen auch immer Einfluss auf den eigenen Schreibstil hat.

Lesen fördert die Kreativität: Durch das Abtauchen in die Welt der Fantasie wird die Vorstellungskraft geschult. Anders als im Kino sind es die Leser selbst, die die Bilder zum Text entstehen lassen.

Zuhören macht Lust auf Lesen: Liest man Texte laut vor, gehen Wörter noch leichter vom passiven in den aktiven Wortschatz über; sie werden somit "Teil" der gesprochenen Sprache.