meinbezirk.at Lesefestival soll "Brücken bilden"


Poet Aumann schafft "harmonische Interaktion"                        

Lesefestival soll "Brücken bilden"        

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               
Ab 25. September startet das Lesefestival – und zwar im Tullner Star Movie Kino. 2Bilder
  • Ab 25. September startet das Lesefestival – und zwar im Tullner Star Movie Kino. 
  • Foto: zVg
  • hochgeladen von Karin Zeiler

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           

            Autor:            Karin Zeiler                    aus Tulln                

                                                                                

Als literarisches Ereignis bereichert das Lesefestival das Kulturjahr. Nicht nur im Bezirk, auch niederösterreichweit. "Eine Welt ohne Literatur? Die Menschheit wäre sprachlos", meint Poet Sir Kristian Goldmund Aumann, der im Interview die Wichtigkeit des Brückenbauens betont.

SANKT ANDRÄ-WÖRDERN / TULLN / BEZIRK. Kristian, das Lesefestival 2019, unter dem Motto "Let us build bridges, not walls" startet am 25. September, 2019 im Star Movie in Tulln. Welche Ziele verfolgt das Lesefestival?
 Kristian Goldmund Aumann: 
Vorausgestellt möchte ich sagen: Das Lesefestival 2019 "Let us build bridges, not walls" ist ein Literaturmarathon an verschiedenen Leseorten; mit einer hochkarätigen Autorenschaft im Gepäck; dem edlen Ziel das Interesse an Büchern zu wecken - und wieder mehr Menschen für das Lesen zu begeistern. Es gilt aber auch als Werkzeug; als Basis einer grundlegend weiterführenden harmonischen Interaktion zwischen den Menschen.

Das Lesen soll die Verständigung zwischen den Menschen fördern?
Ja, ohne Zweifel und unbedingt. In einer Welt, wo Computer und Smartphones den Alltag bestimmen hat sich die Kommunikation zwischen den Menschen, in Furcht einflößender Weise, auf dieses genannte "unpersönlich technische Teil" reduziert und minimiert.  Die Traurigkeit oder das Erschreckende daran: Die Menschen verlernen, nach und nach, in persönlichen Gesprächen, ihre Gefühle zu transportieren;  dieses wichtige und sich gegenseitige "Austauschen" bleibt somit, fatal, auf der Strecke.

Was kann das Lesen in diesem Umfeld bewirken; beziehungsweise, was kann es in uns auslösen?
Ich würde sagen, das  Lesen ist eine einmalige Fähigkeit des Menschen, oder vielleicht mehr als das  - ein  Privileg, ein Glückserlebnis, welches eine heilende Kraft der ganz besonderen Art in sich birgt.  Lesen öffnet uns Türen in andere Welten und Zeiten, und lädt zu spannenden Abenteuern ein.  Nicht nur das es unsere Fantasie anregt, so wird durch das Lesen das Empathie-Vermögen um ein Mehrfaches erhöht - im sprachlichen Austausch mit anderen Menschen bezogen.

Kristian, das Grand Opening des Lesefestivals 2019 ist eine literarische, cineastische, musikalische Zauberreise und  findet im Kino statt. Welche Intention steckt dahinter, und was kann mach sich darunter vorstellen?
Literatur war für mich immer schon großes Kino für die Seele. Die Form der Präsentation von Literatur im Kino lag also nahe: Das Kino bedient sozusagen das Auge; die Literatur, durch die Sprache vermittelt, ist Herz bewegend - gemeinsam bilden sie eine harmonische Einheit - welche die Musik, als dritte Geistes-Komponente eingebracht, vortrefflich, zum vollkommenen Kunstwerk, ergänzt.

Mit dem kleinen Prinz von Prinz von Antoine de Saint-Exupéry  wird das Lesefestival  2019 eröffnet. Warum der kleine Prinz? 
Der kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry trifft, punktgenau, den Nerv der Zeit. Nicht nur, das sein undefinierbarer Zauber und Charme dieses Märchen zum Diamant der Weltliteratur machen; ist es zugleich ein Plädoyer für Freundschaft, Vertrauen, Menschlichkeit und Achtsamkeit. Diese zentrale Botschaft, oder vielmehr diese ritterlichen Tugenden sind heute vom Aussterben bedroht, demzufolge durch diese NICHT-EXISTENZ - noch bedeutender geworden als bei seiner Veröffentlichung. „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“. 

Das Lesefestival 2019 bietet ein umfangreiches Lese-Programm; fünf Veranstaltungen werden es sein. Kannst, du, uns zum Schluss, noch mehr darüber erzählen?
Ja, es sind in der Tat, herausragende Perlen der Poesie und die Creme de la Creme der Poesie am Start. Nach der Öffnung, geht der Reigen der Jahrtausendautouren weiter mit Oscar Wilde - Die besten Geschichten - ein Magier der Erzählung. Es folgt ein Nationalfeiertag-Spezial  "Heimat bist du großer Töchter" mit Gedichten von Ingeborg Bachmann, die Weltmeisterin der Moderne. Dann folgt Friedrich Nietzsches Werk "Also sprach Zarathustra"; hier üben wir uns in philosophischer Dichtung. Zu guter Letzt, wird das Grand Final mit Charles Dickens Meisterwerk "Eine Weihnachtsgeschichte" seinen krönenden Abschluss erfahren. Als Nachtsatz sei noch gesagt: Die Lesungen werden, in Abstimmung mit der jeweiligen Literatur der Abende, von klassischer Musik, stilvoll, umrahmt sein.

Mehr Informationen über das Lesefestival 2019:
www.kunstverbindetmenschen.com
https://www.starmovie.at/filme/lesefestival-2019-der-kleine-prinz-4304/


Das Lesefestival soll "Brücken bilden" meinbezirk.at